Unsere Energieberatung beinhaltet, die Beratung und Unterstützung bei der Erarbeitung und Entwicklung der bestmöglichen Energiekonzepte für verschieden Gebäude. Im Zuge der steigenden Anforderungen der EnEV wird dieser Aspekt zunehmend wichtiger.

  1. Unser Büro verfügt über umfangreiche Messtechnik zur Erfassung energetischer Abläufe in haustechnischen Anlagen. Damit können wir den tatsächlichen Wärmebedarf eines Gebäudes bestimmen. Eine Reduzierung des Anschlusswertes/Wärmebedarfes und damit der Kosten für die Wärmeerzeugung um ca. 20-30% ist somit möglich.
  2. Die sich daran anschließende Analyse besteht aus der Untersuchung von konkreten Maßnahmen zur Betriebskostensenkung (z.B. Variantenuntersuchung, Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, EnEV-Nachweis, etc.) für alle technischen Anlagen.
  3. Anhand der Ergebnisse ist eine Optimierung des Energiebezuges, des Anlagenbetriebes und der Anlagentechnik möglich.
  4. Mit dem Einsatz der Gebäudeleittechnik wird das Ziel verfolgt, ein Energiemanagement aufzubauen, mit dessen Hilfe deutliche Energieeinsparungen erreicht werden können.

Unser Büro verfügt über umfangreiche Messtechnik zur Erfassung energetischer Abläufe in haustechnischen Anlagen. Ein spezielles Ultraschallmessgerät ermöglicht es uns, Wärmeströme, Temperaturen und Volumenströme zu messen, auszuwerten und den tatsächlichen Wärmebedarf des Gebäudes zu bestimmen. Dabei werden alle Faktoren wie solare Gewinne, innere Wärmelasten, Nutzerverhalten, Dämmung und Speicherverhalten der Gebäudehülle erfasst.

  • Feststellen des realen, gebäudespezifischen Energiebedarf für Gebäude/Betriebsstätten unter Nutzungsbedingungen (Prüfung des Anschlusswertes bzw. Kesselgröße)
  • Anzeigen von Ansätzen und Darstellung möglicher Einsparpotentiale
  • Bestätigung erfüllter Sorgfaltspflichten als Nachweis für verantwortliche Betreiber/Verwalter
  • Durchflussmessungen an direkt betriebenen Kaltwassersätzen zur Einstellung der konstanten Massenströme
  • Überprüfung Fernwärmeanlagen zur Optimierung der Leistungen, Feststellung von hydraulischen Problemen, Einhaltung und Einstellung von Temperaturdifferenzen zur weiteren Anlagenoptimierung
  • Messung von Fernwärmenetzen im Sommerbedarf zur Auslegung von Blockheizkraftwerken. Erfassung der Mindestleistung
  • Erfassung der minimalen Abnahmeleistung zur Planung von Heizprovisorien für vorgesehene Reparaturen
  • Messung von Fernwärmeheiznetzen, die zur Sanierung vorgesehen sind zur weiteren Optimierung der Leitungsquerschnitte

Die Analyse umfasst die Untersuchung konkreter Maßnahmen zur Betriebskostensenkung für sämtliche technische Anlagen, u.a.:

  • Heizungsanlage einschl. FW- Versorgung / Wärmeerzeugung
  • Kälteanlage, Kaltwassernetz
  • Lüftungsanlage / Klimaanlage
  • Sanitäranlage einschl. WW- Bereitung
  • Niederspannungsanlage
  • Druckluftanlage

Folgende Schwerpunkte des nachfolgend beschriebenen Leistungsumfanges können besonders bearbeitet werden:

Optimierung des Energiebezuges

  • Analyse bestehender Lieferverträge
  • Auswertung des Wärme-, Elektro- und Wasserverbrauchs der letzten 3 Jahre

Optimierung des Anlagenbetriebes

  • Erfassung Istzustand der technischen Anlagen
  • Durchführung von Leistungsmessungen für Wärme, Kälte, Wasser, Elektro ( Dauermessung über eine Woche mit Ultraschall- Messgerät )
  • Messung der wichtigsten Parameter wie Vor- und Rücklauftemperatur, Außen- und Raumtemperaturen, WW- Temperaturen ( Dauermessung mittels Datenlogger )
  • Erarbeitung von Tages- und Wochenganglinien und deren Bewertung
  • Aufstellung von Energiebilanzen in anschaulicher Form
  • Festlegung von Maßnahmen zum optimalen Betreiben der Anlagen

Optimierung der Anlagentechnik

  • Untersuchung zum Einsatz energiesparender Technik
  • Technische Maßnahmen zur Senkung des Wasser-, Wärme- und Stromverbrauchs
  • Ermittlung der Wirtschaftlichkeit der vorgeschlagenen Maßnahmen

Mit dem Einsatz der Gebäudeleittechnik wird das Ziel verfolgt, ein Energiemanagement aufzubauen, um mit dessen Hilfe deutliche Energieeinsparungen zu erreichen und zur Ressourcenschonung bzw. zum Erreichen der Klimaschutzziele des Freistaates Sachsen beizutragen. Dies soll durch eine deutliche und nachhaltige Verbesserung der Energieeffizienz von bestehenden Heizungs- ,Kälte-, und Lüftungsanlagen in größeren Liegenschaften erreicht werden.

Aufbau und Funktionsweise

Die vorhandenen Heizungsanlagen unterschiedlichster Bauart ( Fernwärme, Nahwärme, Gas- und Ölkesselanlagen, Solaranlagen ) und unterschiedlichster technischer Ausstattung werden durch die Installation einer innovativen, freiprogrammierbaren Energieleittechnik und unter Nutzung bestehender Datennetze in den Gebäuden auf einen externen Web- Server aufgeschaltet.

Es wird mit Hilfe dieser systemübergreifenden Gebäudeleittechnik eine direkte Überwachung (Fernüberwachung / Energiecontrolling) und ständige Verbrauchsoptimierung (Fernregelung) der Heizungsanlage mit ereignisorientierter Übertragung der Daten zum/vom Rechner eingerichtet. Mit dieser ständigen Kontrolle der Anlagendaten und ständiges Optimieren der Betriebsparameter und der Betriebsweise können erhebliche Energieeinsparungen realisiert werden. Alle wesentlichen Betriebszustände ( Temperaturen, Wärmeströme ) werden automatisch erfasst, in Datenbanken gespeichert und visualisiert. Durch gezielte Auswertung dieser Daten ist eine kontinuierliche und bedarfsabhängige Optimierung der Energieströme möglich. Die Energiekosten werden nachhaltig minimiert und energieverbrauchsbedingte Emissionen reduziert.

Es werden bei Bedarf vorhandene Gas-, Wasser-, Wärme- und Elektrozähler mit einem Impulszähler nachgerüstet, um den Energieverbrauch ständig zu kontrollieren und zu dokumentieren. Darüber hinaus sollen aufschaltbare Wärmemengenzähler nach dem Wärmeerzeuger, Stromzähler als Zwischenzähler für den Elektroverbrauch von Heizung, allgemeine Beleuchtung und Kühlung sowie WW- Zähler nachgerüstet werden.

Arbeitsweise

Durch das geplante Energiemanagement sind folgende Funktionen / Tätigkeiten möglich:

  • Optimierung der Wärmeströme
  • Energiekostenvergleich durch Bildung von Energiekennwerten und Jahresberichten
  • Zeitnahe Kontrolle der Energieverbräuche durch Monatsberichte
  • Störmeldedienst

Durch das geplante Energiemanagement sind folgende Funktionen / Tätigkeiten möglich:

  • Optimierung der Wärmeströme
  • Energiekostenvergleich durch Bildung von Energiekennwerten und Jahresberichten
  • Zeitnahe Kontrolle der Energieverbräuche durch Monatsberichte
  • Störmeldedienst